Bochum und Osnabrück in der Relegation

Bochums Yahia freut sich mit dem verletzten Azaouagh über das Erreichen der Relegation (Foto: Imago)
Viel änderte sich nicht am letzten Spieltag in der 2. Bundesliga. Platz eins und zwei waren bereits vergeben, Bochum verteidigte seinen Relegationsrang und auch die Abstiegsplätze blieben so verteilt, wie es der 33. Spieltag bereits hergegeben hatte. Dennoch herrschte aufgrund der Möglichkeiten, die die jeweiligen Teams oben wie unten noch hatten einiges an Spannung beim Saisonfinale der 2. Liga.

Mit nur zwei Punkten Vorsprung die auf Rang vier liegende SpVgg Greuther Fürth und dem den Fürthern gegenüber schlechteren Torverhältnis, brauchte der VfL Bochum einen Sieg, um die Saison sicher auf dem Relegationsplatz drei zu beenden. Die Mannschaft von Trainer Friedhelm Funkel begann entsprechend, die frühe Führung durch Aydin war jedoch lange Zeit in Gefahr. Dem Gegner MSV Duisburg wurden im Laufe des Spiels zwei Strafstöße verweigert, Bochum zitterte sich in die Schlussphase und gewann am Ende mit 3:1. Somit ging es für den VfL in das Relegationsspiel um einen Platz in der 1. Bundesliga, wo man auf Borussia Mönchengladbach treffen würde, die sich diese fast nicht mehr für möglich gehaltene letzte Chance auf den Verbleib im Oberhaus sicherten. Greuther Fürth hingegen verpasste es zum wiederholten Male äußert knapp, zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte in die Bundesliga aufzusteigen. Gegen Fortuna Düsseldorf reichte es nur zu einem 1:1, doch selbst ein Sieg hätte den Fürthern aufgrund des Bochumer Erfolges nicht weitergeholfen. Im Duell zwischen den beiden sicheren Aufsteigern Hertha BSC und FC Augsburg setzte sich der Hauptstadtclub mit 2:1 durch und feierte mit rund 77.000 Zuschauern den direkten Wiederaufstieg in die Bundesliga.

Am Tabellenende hatten mit dem Karlsruher SC, dem VfL Osnabrück und Rot-Weiß Oberhausen drei Teams noch Hoffnung auf den Klassenerhalt. Der KSC sicherte die Klasse durch ein 3:2 gegen Union Berlin, mit zwei Punkten Vorsprung auf den VfL Osnabrück. Der Aufsteiger hatte sich mit 1:0 gegen den FC Ingolstadt 04 durchgesetzt und erreichte somit aus eigener Kraft das Relegationsspiel gegen den Drittplatzierten der 3. Liga, Dynamo Dresden. Oberhausen hingegen musste nach dem Osnabrücker Sieg und der eigenen 1:3-Niederlage gegen Energie Cottbus den Abstieg in die 3. Liga hinnehmen, die der RWO erst in der Saison zuvor verlassen hatte. Einen halbwegs versöhnlichen Abschied aus der zweiten Liga bereitete sich Arminia Bielefeld: Der abgeschlagen auf den letzten Platz liegende Ex-Bundesligist erreichte bei Alemannia Aachen ein 1:1.
Für die restlichen Mannschaften hatte der 34. Spieltag höchstens den Anreiz, sich mit einem Erfolgserlebnis im Rücken auf die nächste Saison vorbereiten zu können. Entsprechend locker ging es in der Partie SC Paderborn 04 gegen TSV 1860 München zu. Nach einem Doppelpack durch Kapllani führte Paderborn früh mit 2:0 und setzte sich am Ende mit 3:2 durch. SC-Trainer Schubert bestritt das letzte Spiel mit seinem Team, er würde in der nächsten Saison Holger Stanislawski beim FC St. Pauli ersetzen. Die Überraschung der Saison, Aufsteiger FC Erzgebirge Aue, gewann zuletzt gegen den FSV Frankfurt mit 2:0 und beendete das Spieljahr, zuvor kaum erwartet, auf dem fünften Platz.

2. Bundesliga - 34. Spieltag

Sonntag, 15.05.2011
1:09'
2:082'
3:087'
3:189'
Vonovia Ruhrstadion (Bochum) · Zuschauer: 27400 · Schiedsrichter: Peter Sippel
1:044'
1:160'
Olympiastadion (Berlin) · Zuschauer: 77100 · Schiedsrichter: Bibiana Steinhaus
1:019'
2:021'
2:144'
3:168'
3:274'
Benteler-Arena (Paderborn) · Zuschauer: 8600 · Schiedsrichter: Robert Kempter
1:016'
1:183'
2:185'
3:188'
Stadion der Freundschaft (Cottbus) · Zuschauer: 12700 · Schiedsrichter: Deniz Aytekin
1:03'
1:115'
2:131'
3:160'
Wildparkstadion (Karlsruhe) · Zuschauer: 26800 · Schiedsrichter: Wolfgang Stark
1:049'
1:161'
Sportpark Ronhof Thomas Sommer (Fürth) · Zuschauer: 14500 · Schiedsrichter: Dr. Jochen Drees
1:033'
1:172'
Tivoli (Aachen) · Zuschauer: 20000 · Schiedsrichter: Frank Willenborg
0:125'
Müller (ET)
Frankfurter Volksbank Stadion (Frankfurt) · Zuschauer: 4000 · Schiedsrichter: Tobias Schultes
0:135'
Audi Sportpark (Ingolstadt) · Zuschauer: 9400 · Schiedsrichter: Tobias Welz
TabelleSpieltags-Statistik

Ich habe zwei verschiedene Halbzeiten gesehen.

— Volker Finke