Nun erwischte es auch die Hertha

Traf doppelt für den MSV und feierte mit den Fans: Goran Sukalo (Foto: Imago)
Im elften Spiel musste auch Tabellenführer Hertha BSC den ersten Dreier gegen sich zulassen, während dahinter Aue gegen Düsseldorf und Duisburg (zumindest daheim) gegen Greuther Fürth in der Erfolgsspur blieben. Am Tabellenschwanz wurden in Ingolstadt und Bielefeld nach erneuten Schlappen die Trainer entlassen - die Routiniers Benno Möhlmann und Ewald Lienen übernahmen.

Beim SC Paderborn war für Spitzenreiter Hertha BSC Berlin das vorläufige Ende der Serie ohne Niederlage erreicht. Ein diskussionswürdiger Elfmeter (64., Krösche) und eine Rote Karte für Herthas Ramos (62.) trugen maßgeblich zur ersten Saisonniederlage der Hauptstädter bei, die Platz eins jedoch aufgrund des besseren Torverhältnisses verteidigten. Der Sieg des Überraschungszweiten Erzgebirge Aue gegen Fortuna Düsseldorf stand derweil arg auf der Kippe. Während die Gäste Fortunas Hilfe nicht in Anspruch nehmen konnten (74., Costa an den Pfosten), köpfte Hensel zum etwas schmeichelhaften Siegtreffer der Ostdeutschen nach 85 Minuten ein. Zwei Punkte dahinter richtete sich der MSV Duisburg ein, bezwang den Rivalen SpVgg Greuther Fürth durch zwei Sukalo-Treffer (28., 83.). Auch Energie Cottbus blieb dran, drehte die Partie beim Vorletzten FC Ingolstadt 04 in den Schlussminuten, siegte 2:1 und schoss damit FCI-Trainer Michael Wiesinger ab. Bereits am nächsten Tag wurde mit Benno Möhlmann der Nachfolger präsentiert. Mit etwas Abstand rückten der FC Augsburg (3:0 über Arminia Bielefeld, wo auf den umgehend geschassten Christian Ziege "Feuerwehrmann" Lienen folgte) und der TSV 1860 München (2:1 über Alemannia Aachen), wobei Löwen-Kapitän Benjamin Lauth erneut entscheidend einnetzte.

Je einen Rang machten im Tabellenmittelfeld zudem der VfL Bochum und Union Berlin gut, die ihre Heimspiele gegen FSV Frankfurt (1:0) bzw. Rot-Weiß Oberhausen (2:1) um Nasenlänge für sich entschieden. Einen absolut trostlosen Montagabend-Kick lieferten der VfL Osnabrück und der Karlsruher SC bei ihrer Nullnummer ab und blieben somit in Sichtweite der Abstiegsplätze.

2. Bundesliga - 11. Spieltag

Freitag, 05.11.2010
1:02'
Vonovia Ruhrstadion (Bochum) · Zuschauer: 10700 · Schiedsrichter: Dr. Robert Kampka
1:085'
Erzgebirgsstadion (Aue) · Zuschauer: 11600 · Schiedsrichter: Tobias Welz
1:013'
1:182'
1:290'
Audi Sportpark (Ingolstadt) · Zuschauer: 6300 · Schiedsrichter: Norbert Grudzinski
Samstag, 06.11.2010
1:041'
2:054'
3:073'
Impuls-Arena (Augsburg) · Zuschauer: 13600 · Schiedsrichter: Felix Zwayer
1:028'
2:083'
Schauinsland-Reisen-Arena (Duisburg) · Zuschauer: 11200 · Schiedsrichter: Peter Gagelmann
Sonntag, 07.11.2010
1:064'
Benteler-Arena (Paderborn) · Zuschauer: 12300 · Schiedsrichter: Christian Leicher
0:18'
1:123'
2:182'
Städtisches Stadion an der Grünwalder Straße (München) · Zuschauer: 22300 · Schiedsrichter: Sascha Thielert
0:130'
1:143'
2:190'
Stadion an der Alten Försterei (Berlin) · Zuschauer: 14200 · Schiedsrichter: Babak Rafati
Montag, 08.11.2010
TabelleSpieltags-Statistik

Der Ball kann überall hingehen und das macht er meistens.

— Brian Marwood