Köln an der Spitze des Dreigestirns

Sein Doppelpack kippte die Partie zu Fortunas Gunsten: Charlison Benschop
Greuther Fürths Niederlage in Düsseldorf ermöglichte Köln und Union Berlin nach Punkten gleichzuziehen, die "Geißböcke" übernahmen sogar die Tabellenführung. Im Keller war Bochum der große Verlierer, derweil Dresden seinen ersten Dreier einsackte.

Ein Freistoßtreffer durch Trinks hatte Greuther Fürth im Gastspiel bei Fortuna Düsseldorf die hoch verdiente 1:0-Pausenführung verschafft. Dass die Franken ihre Dominanz nicht zu weiteren Toren nutzten, sollte sich bitter rächen. Fortuna landete durch Benschop kurz nach Wiederanpfiff einen Doppelpack (52./55.), der schließlich den 2:1-Erfolg besiegelte. Dass Benschops zweiter Treffer aus Abseitsposition fiel, übersah der Unparteiische. „Über die Zweikämpfe sind wir dann in Halbzeit zwei besser ins Spiel gekommen. Wir haben dann auch das Quäntchen Glück gehabt“, meinte Düsseldorfs Trainer Mike Büskens, der in der vergangenen Saison noch die „Kleeblättler“ gecoacht hatte. Die Fortuna sprang dank des Dreiers in die obere Tabellenhälfe (Rang 9), während Greuther Fürth die Tabellenführung verlor. Erstmals in dieser Saison erklomm der 1. FC Köln den Ligagipfel. Die „Geißböcke“ leisteten sich auswärts beim Karlsruher SC zwar den Luxus zweier vergebener Strafstöße und gerieten gegen den Spielverlauf in Rückstand (52., van der Biezen), drehten das Ruder durch Helmes (59.) und Brecko (90.) aber noch herum. Da Union Berlin sich vor eigenem Publikum verdient mit 3:0 gegen Sandhausen durchsetzte, rangierten drei punktgleiche Mannschaften (je 20 Zähler) an der Spitze. Die Tordifferenz gab die Reihenfolge vor: Köln vor Greuther Fürth und Union Berlin.

Die Erfolge der drei Letztplatzierten bewirkten keine signifikanten Tabellenveränderungen, schweißten das Feld aber noch enger zusammen. Bochums 0:1-Heimpleite (78., Groß) gegen Schlusslicht Ingolstadt kostete den VfL allerdings zwei Plätze (runter auf 16), derweil der FCI die rote Laterne behielt. „In den letzten zwei Wochen haben wir vieles kaputt gemacht, was wir nun mühsam wieder aufbauen müssen“, kommentierte Peter Neururer enttäuscht die dritte Bochumer Liga-Niederlage in Folge. Mit dem 2:0 gegen den VfR Aalen tilgte am 10. Spieltag auch Dynamo Dresden die Null, die bis dahin in der Spalte ‚Saisonsiege’ prangte. „Es war zu sehen: Wir wollten diesen Sieg mehr als der Gegner …“, freute sich Olaf Jansen über den Einsatz seiner Mannschaft, für die Aoudia (28.) und Hartmann (35.) trafen. Paderborn landete einen 2:1-Überraschungserfolg beim FC St. Pauli, der André Breitenreiters Team wieder auf einen Nichtabstiegsplatz führte (Rang 15). Die Hamburger büßten durch die Niederlage den Anschluss nach oben ein. „Ärgerlich ist, dass wir auf eigenem Platz durch zwei Kontertore verlieren“, merkte Pauli-Coach Michael Frontzeck an. Die Lauterer wahrten als neuer Vierter die Nähe zu den Aufstiegsrängen; Idrissou traf doppelt beim 3:0-Sieg in Bielefeld.

André Schulin

2. Bundesliga - 10. Spieltag

Freitag, 04.10.2013
0:19'
"Alm" (Bielefeld) · Zuschauer: 18300 · Schiedsrichter: Frank Willenborg
2:047'
3:066'
Stadion an der Alten Försterei (Berlin) · Zuschauer: 18800 · Schiedsrichter: Christian Dietz
0:149'
1:166'
1:278'
Millerntor-Stadion (Hamburg - Sankt Pauli) · Zuschauer: 28000 · Schiedsrichter: Patrik Meisberger
Samstag, 05.10.2013
1:028'
2:035'
Glücksgas-Stadion (Dresden) · Zuschauer: 20000 · Schiedsrichter: Christian Fischer
1:290'
Wildparkstadion (Karlsruhe) · Zuschauer: 20000 · Schiedsrichter: Felix Zwayer
Sonntag, 06.10.2013
0:178'
Vonovia Ruhrstadion (Bochum) · Zuschauer: 14500 · Schiedsrichter: Amir Osmanagic
1:05'
2:015'
3:030'
3:174'
Frankfurter Volksbank Stadion (Frankfurt) · Zuschauer: 3500 · Schiedsrichter: Thorsten Schriever
Montag, 07.10.2013
0:115'
1:152'
2:155'
ESPRIT arena (Düsseldorf) · Zuschauer: 30400 · Schiedsrichter: Peter Gagelmann
TabelleSpieltags-Statistik

Wenn man Gelb hat und so reingeht, kann man nur wichtige Termine haben.

— Johannes B. Kerner