Unklarheiten in Aachen belasten die Liga

Lupenreiner Hattrick für die Stuttgarter Kickers: Marco Grüttner
Während die Führenden KSC, Bielefeld und Münster ihre Begegnungen siegreich gestalteten, bremsten sich die Verfolger Osnabrück und Heidenheim (2:2) im direkten Duell gegenseitig etwas aus. Im Tabellenkeller konnte sich Erfurt weiter absetzen, doch die unklare Situation in Aachen verbreitete weiterhin Unsicherheiten.

Als Kontrahenten im Fünfkampf um die Aufstiegsplätze trafen der VfL Osnabrück und der 1. FC Heidenheim direkt aufeinander, kamen aber letztlich keinen Schritt voran, da sie sich die Punkte teilten. Der VfL ging als Gastgeber zweimal in Front, kassierte aber in der Nachspielzeit das 2:2 durch Kraus, so dass die drei davor platzierten Mitbewerber dank ihrer Erfolge weiteren Boden gutmachten. Der Karlsruher SC konnte den Vorletzten SV Babelsberg erst durch das späte 2:1 von Dulleck (84.) niederringen, während Arminia Bielefeld den SV Wehen Wiesbaden immerhin mit 3:1 besiegte. Ein Doppelschlag von Schönfeld (70.) und Rahn (75.) entschied diese Partie. Preußen Münster setzte sich derweil durch ein Tor von Nazarov (59.) bei Kickers Offenbach durch und übernahm von Osnabrück den dritten Rang.

Da in der Abstiegszone noch offen blieb, ob die Spiele von Alemannia Aachen als Ergebnis der laufenden Insolvenz am Ende der Saison vielleicht doch noch gestrichen werden, blieb die Wirksamkeit des 4:3-Erfolges von Hansa Rostock beim Schlusslicht ungewiss. Kurios: Rostock hatte einen 1:3-Rückstand am Tivoli ab der 76. Minute durch drei Treffer noch in einen Sieg umgewandelt. Derweil musste Darmstadt 98 beim Tabellenrivalen Borussia Dortmund II eine 0:1-Niederlage schlucken. BVB-Angreifer Bajner (58.) hatte das einzige Tor der Partie erzielt. Dagegen landeten die Stuttgarter Kickers einen überraschenden 4:1-Erfolg bei Wacker Burghausen, wobei Marco Grüttner im zweiten Durchgang ein lupenreiner Hattrick gelang.

Einen Rückschlag musste der Hallescher FC bei VfB Stuttgart II hinnehmen. Hier markierte Kevin Stöver zwei Treffer für die Schwaben. Dagegen setzte sich aus dem Osten Rot-Weiß Erfurt durch einen von Pfingsten-Reddig verwandelten Foulelfmeter gegen die SpVgg Unterhaching mit 1:0 durch und brachte es damit auf fünf Punkte Vorsprung gegenüber der Abstiegszone. Zum siebten Mal hintereinander blieb der 1. FC Saarbrücken ohne Niederlage. Gegen den Chemnitzer FC erzielten Siefler (2.) und Kohler (74.) die Treffer zum 2:0-Endergebnis.

3. Liga - 33. Spieltag

Freitag, 12.04.2013
0:122'
1:123'
2:145'
3:162'
3:276'
3:379'
3:482'
Tivoli (Aachen) · Zuschauer: 9323 · Schiedsrichter: Tobias Stieler
Samstag, 13.04.2013
1:019'
2:168'
2:290'
Osnatel-Arena (Osnabrück) · Zuschauer: 9600 · Schiedsrichter: Peter Sippel
1:145'
3:175'
Schüco-Arena (Bielefeld) · Zuschauer: 10339 · Schiedsrichter: Rene Rohde
1:058'
Stadion Rote Erde (Dortmund) · Zuschauer: 1108 · Schiedsrichter: Florian Steinberg
2:074'
Ludwigsparkstadion (Saarbrücken) · Zuschauer: 3711 · Schiedsrichter: Arne Aarnink
0:159'
Sparda-Bank-Hessen-Stadion am Bieberer Berg (Offenbach) · Zuschauer: 6153 · Schiedsrichter: Christian Leicher
1:035'
1:179'
2:184'
Wildparkstadion (Karlsruhe) · Zuschauer: 12102 · Schiedsrichter: Robert Hartmann
Steigerwaldstadion (Erfurt) · Zuschauer: 4200 · Schiedsrichter: Marcel Göpferich
1:030'
1:145'
1:253'
1:375'
1:489'
Wacker-Arena (Burghausen) · Zuschauer: 2200 · Schiedsrichter: Sascha Stegemann
1:047'
2:056'
3:074'
Gazi-Stadion a. d. Waldau (Stuttgart) · Zuschauer: 680 · Schiedsrichter: Tim Sönder
TabelleSpieltags-Statistik

Die Fans wollen keine Spiele, bei denen man erkennt, dass manche Spieler nachher kein Deo brauchen.

— Eduard Geyer nach einer Sitzblockade Cottbuser Fans