Bundesliga 1964/1965 - 24. Spieltag - Sa., 20.03.1965 - 16:00 Uhr
0:2
HZ - 0 : 0

Frankfurt im Sturm zu harmlos

Fand vorne keine Anspielpunkte: Dieter Lindner

Fand vorne keine Anspielpunkte: Dieter Lindner

Fand vorne keine Anspielpunkte: Dieter Lindner

Das Eintracht-Dilemma in den Heimspielen hielt auch gegen die Dortmunder an, die vor allem im Ausnutzen der Torchancen die besseren Nerven hatten.
Mit Macht wollten die Hessen bereits in den ersten zwanzig Minuten eindeutige Verhältnisse schaffen und bombardierten den BVB-Keeper Wessel aus allen Lagen und Entfernungen. Geschosse von Kraus, Schämer und Lechner meisterte der “kleine” Schlussmann allerdings bravourös. Doch der Ein-tracht fehlte es im Angriff an wirkungsvollen Flü-geln, da Kraus und Schämer gegen Cyliax und Redder auf verlorenem Posten standen. Zudem hing Huberts zu weit zurück, so dass die Spitzen verwaisten und die Anspielpunkte fehlten. Der BVB begann erst mit dem Nachlassen der Gastgeber mit seinen Offensivbemühungen, doch auch Eintracht-Keeper Loy ließ sich vor der Pause nicht bezwingen.
Mit Chancen für Konietzka, Brungs (Pfosten) und Schämer (Pfosten) begann die zweite Hälfte recht flott. Dann setzten sich die Borussen entscheidend durch. Zuerst verlor Blusch im eigenen Strafraum den Ball an Wilhelm Sturm, der den freien Emmerich bediente, dessen Schuss ins lange Eck das 1:0 für die Gäste bedeutete (66.). Auch der zweite BVB-Treffer kam mit der Hilfe der Eintracht zustande. Lutz fing einen Ball, Abseits reklamierend, mit der Hand ab: Freistoß. Cyliax deutete eine Direktschuss an, passte jedoch auf den gestarteten Wosab, der aus sechs Metern Loy keine Abwehrchance ließ (70.). Nach einem Handspiel Redders hofften die Hessen noch einmal, doch Wessel hielt den Elfer von Lechner (75.). Die letzte Viertelstunde gehörte dann den Borussen, doch von den drei guten Chancen endete keine im Tor.
Aufstellungen
Eintracht Frankfurt
Borussia Dortmund

Wir sollten alle den Calli mal umarmen... oder es zumindest versuchen.

— Rolf Töpperwien