Bundesliga

Hannover gewann nach 0:2-Rückstand

Stark in der Abwehr, erfolgreich in der Offensive: Hannovers Kleber
Im 13. Anlauf gelang dem VfL Wolfsburg der erste Bundesligasieg gegen den FC Bayern. Werder Bremen vergab beim BVB durch ein kurioses Eigentor die Chance, sich an der Spitze zu halten. Hannover drehte im Berliner Olympiastadion einen 0:2-Rückstand noch um. Neben Hertha blieb noch der Hamburger SV weiterhin ohne einen Saisonerfolg.

In einem guten, aber nie hochklassigem Spitzenspiel konnte Borussia Dortmund im umgebauten Westfalenstadion - erstmals vor mehr als 80.000 Zuschauern - den SV Werder mit einem 2:1 von der Tabellenspitze stürzen. Der entscheidende Treffer resultierte aus einem Kopfball-Doppelpass der Bremer Abwehr der in den eigenen Maschen landete. Baumann „bediente“ Ismael, der nicht mehr ausweichen konnte. Die Borussia zog in der Tabelle nach Punkten mit den Bremern gleich und überflügelte die Norddeutschen aufgrund der besseren Tordifferenz. Noch vor den Schwarz-Gelben platzierten sich der VfB Stuttgart, nach der torlosen Punkteteilung in Gelsenkirchen als einziges Team ohne Niederlage, sowie Bayer Leverkusen, das wieder die Pole Position übernahm. Roy Makaay erzielte seinen lange erwarteten, ersten Bundesligatreffer im Bayerntrikot - dennoch gab es für die Münchner nach dem Gastspiel in Wolfsburg keinen Grund zum Jubeln. Nach wechselhaftem Spielverlauf gelang den „Wölfen“ erstmals ein Dreier gegen den FCB. Großen Anteil daran hatte VFL-Neuzugang Fernando Baiano, der Kahn beim 3:2-Erfolg zweimal überwand. Bayern fiel auf Rang fünf zurück, direkt vor den Stadtrivalen vom TSV 1860 München, die ihren Platz im oberen Drittel mit einem ungefährdeten 2:1-Erfolg über Köln behaupteten.

Ratlosigkeit in Berlin - nach einem sehenswerten Auftakt mit einer 2:0-Führung (zwei Bobic-Tore) unterlagen die Herthaner den Gästen aus Hannover noch mit 2:3. Die 96er allerdings bewiesen kämpferische wie spielerische Qualitäten und nahmen die Punkte zurecht mit. Hannovers Neuverpflichtung Kleber - in Brasilien als Nachfolger von Roberto Carlos in der Selecao gehandelt - feierte einen gelungenen Einstand und steuerte einen Treffer bei. Hertha rutschte auf einen Abstiegsplatz, vor den erneut enttäuschenden Lauterern (2:2 gegen Freiburg) und dem Hamburger SV, der nach der Niederlage in Leverkusen am Tabellenende ankam.
Begegnungen
  3:2(1:0)  
  2:3(2:1)  
  0:2(0:0)  
  1:0(1:0)  
  2:1(1:0)  
  2:1(1:1)  
  0:0(0:0)  
  2:2(2:2)  
  0:2(0:1)  

Saisonstatistik

Beide Teams trafen
167
Tore gesamt
909
Tore pro Spiel
2,97
  •  1,81 Heim
  •  1,16 Gast

Anzahl Tore pro Spiel

Über 1,5

78 %
Über 2,5

57 %
Über 3,5

39 %

Spieltagsstatistiken

Bilanz

Tore

25
gesamt

Torverteilung

Zuschauer
Gesamt
341.000

Durchschnitt
37.889
Tore pro Spieltag in der Saison 2003/2004

News zum Spieltag

Das wäre manchem Stürmer schwergefallen, den so reinzuschießen. Gut gemacht. Hätte nur noch gefehlt, dass er danach hochgesprungen wäre.

— Reiner Calmund über das Eigentor von Torben Hoffmann beim 1:4 gegen Bayern München