Bundesliga

Wenig Glanz

Bereitete mit seinem Ausgleichstreffer Bochums ersten Saisonsieg vor: Fabio Junior
Bayern setzte sich erstmals an die Tabellenspitze, ließ spielerischen Glanz jedoch vermissen. Das Nordderby HSV-Werder bot ebenfalls wenig spielerische Höhepunkte. Bochum krallte sich den ersten Dreier.

Fünf 1:1-Unentschieden und nur dürftige 19 Treffer insgesamt - so recht konnte der Spieltag niemanden vom Hocker reißen. Abgesehen vom VfL Bochum und dessen Anhang, der sich über den ersten Saisonsieg freuen durfte. Der 2:1-Erfolg über Bielefeld war allerdings lange Zeit sehr fraglich. Arminia-Coach Thomas van Heesens Kritik, auf die letzten 30 Minuten des Spiels bezogen, war begründet: „Die Organisation in der Abwehr passte nicht, das war ein einziger Hühnerhaufen. Die Abstimmung fehlte einfach.“ Der VfL Wolfsburg blieb weiterhin ohne Saisonsieg. „Wir haben Schalke das Leben schwer gemacht“, merkte Klaus Augenthaler an - allein, das reichte nicht, den Absturz ans Tabellenende zu vermeiden. Für die Knappen bedeutete der glanzlose 2:0-Erfolg den Sprung auf Rang zwei und Balsam für die Vereinsseele nach den kleinkrämerischen Überhöhungen eines Kabinengeflüsters. Hannover 96 blieb auch im zweiten Spiel unter Trainer Dieter Hecking nicht ohne Punkterfolg; das 1:1 gegen Leverkusen war jedoch zu wenig, um sich in der Tabelle zu verbessern. „Hannover hat sich in der letzten halben Stunde den Punkt verdient“, behauptete Bayer-Coach Michael Skibbe, der die Chancenverwertung seiner Truppe bemängelte.

Bei einem Sieg mit zwei Toren Differenz gegen den 1. FC Nürnberg hätte sich Energie Cottbus die Tabellenführung schnappen können. „Wir hatten sieben Punkte auf dem Konto, und die Mannschaft hatte offenbar das Gefühl, weniger investieren zu müssen“, sah sich Energie-Trainer Petrik Sander genötigt, die Seinen nach dem guten Saisonstart auf den Boden zurückholen zu müssen. Im Schlussspurt reichte es gegen den Club noch zu einem 1:1-Remis, das den immer noch beachtlichen 6. Platz sicherte. Nürnberg verlor zwei Ränge, landete auf Platz vier. Borussia Mönchengladbach machte den größten Sprung nach vorn (von 10 auf 5) - und dafür genügte ein Treffer Kahes im Spiel gegen die schwarzgelbe Borussia. Der Brasilianer traf bereits zum vierten Mal. „Kahe wog zu Saisonbeginn 92 Kilo“, erklärte Gladbach-Coach Jupp Heynckes und hatte Kahe auf Diät gesetzt - offenbar eine richtige Maßnahme. Keine Schwergewichte stellen derzeit die Nordklubs HSV und Werder Bremen dar, die sich lediglich in punkto Härte eine überdurchschnittliche BL-Partie lieferten. Das 1:1 erhielt den Bremern immerhin noch den Anschluss zur Tabellenspitze; die Hamburger steckten, immer noch sieglos, nach dem vierten Remis in tieferen Regionen fest. Hertha BSC büßte in Mainz seine Tabellenführung ein. Zwar konnten die 05er auch im fünften Versuch keinen BL-Sieg gegen die Berliner feiern, doch zu einer 1:1-Punkteteilung, nach alles in allem verteiltem Spiel, langte es. Der FC Bayern eroberte nach einem 2:1-Sieg gegen Aachen die Tabellenführung, doch der Aufsteiger hatte durchaus Chancen, die Allianz-Arena mit einem Punkterfolg zu verlassen. „Die Art und Weise, wie wir hier über weite Strecken aufgetreten sind, war schon beeindruckend“, verteilte Alemannen-Coach Michael Frontzeck gute Haltungsnoten an seine Spieler.

André Schulin
Begegnungen
  1:0(1:0)  
  2:1(1:1)  
  1:1(0:0)  
  2:0(0:0)  
  1:1(0:0)  
  1:1(0:0)  
  1:1(0:1)  
  2:1(0:1)  
  1:1(0:1)  

Saisonstatistik

Beide Teams trafen
170
Tore gesamt
837
Tore pro Spiel
2,74
  •  1,46 Heim
  •  1,27 Gast

Anzahl Tore pro Spiel

Über 1,5

77 %
Über 2,5

53 %
Über 3,5

30 %

Spieltagsstatistiken

Bilanz

Tore

19
gesamt

Torverteilung

Zuschauer
Gesamt
369.100

Durchschnitt
41.011
Tore pro Spieltag in der Saison 2006/2007

News zum Spieltag

Meine Spieler haben alle einen Zipfel.

— Peter Pacult, Trainer von 1860 München, nachdem Präsident Karl-Heinz Wildmoser gezweifelt hatte, ob die Münchner Spieler "echte Männer" sind