Bundesliga

Bayern lachender Dritter

Torschütze und Scherzbold: Mike Hanke
Fünf Mal wurden die Punkte geteilt, auch im Topspiel der beiden Borussias. Davon profitierte der FC Bayern, der sich die Tabellenführung zurückholte. Mainz ärgerte Wolfsburg erneut.

Ganz so schlimm wie an gleicher Stelle der Vorsaison, als die „Wölfe“ nach einer 3:0-Führung den Mainzern noch unterlagen, erwischte es den VfL nicht. "Ich habe keine Erklärung, warum wir nach 70 Minuten guten Fußball, in denen wir das Spiel beherrscht haben, in so eine Situation geraten sind“, zeigte sich Felix Magath dennoch verärgert und ratlos, weil trotz einer 2:0-Führung am Ende doch nur ein magerer Zähler eingesammelt wurde. Von einer Absetzbewegung der Wolfsburger in eine halbwegs sichere Mittelfeldposition konnte deshalb keine Rede sein; das galt natürlich ebenso für die Mainzer. Freiburg (1:1 gegen Hannover) kam nicht von der Stelle, Kaiserslautern nicht (1:1 gegen Hertha), Augsburg konnte Schalkes Heimsieg nicht ernsthaft gefährden und Nürnberg versiebte zu viele Möglichkeiten, um sein bescheidenes Punktekonto beim Hamburger aufzubessern. Der HSV ging nach seinem 2:0-Erfolg deshalb als großer Sieger des unteren Drittels aus dem Spieltag hervor und fand seine gute Serie (7 Spiele ohne Niederlage) nun auch durch den Sprung von Platz 15 auf 11 in der Tabelle gewürdigt. „Mit unserer Leistung bin ich überhaupt nicht zufrieden …“, erkannte Thorsten Fink jedoch auch, dass der Erfolg an einem dünnen Faden hing. Dem VfB Stuttgart fehlten zwei Minuten, um nach acht vergeblichen Anläufen wieder einen Heimsieg über den 1. FC Köln zu feiern. Podolskis zweiter Treffer zum 2:2-Endstand bestrafte die Schwaben, die einem Sieg näher waren.

Ein reines Mittelfeldduell stand auf dem Spielplan, das über die allermeiste Zeit in sicheren Händen der Leverkusener Gastgeber war. Der verdiente 2:0-Sieg gegen Hoffenheim führte die Werkself dann aber etwas näher an die Spitzengruppe heran, vor allem Werder Bremen bekam man in Schlagdistanz. Die Grünweißen ihrerseits hatten nur wenig dazu beitragen können, das Gastspiel bei Bayern München zu einem Topspiel zu machen. „Wir haben Bayern nie gefordert oder in Not gebracht. So kann man Spiele nicht gewinnen“, räumte Thomas Schaaf ein. Somit gingen die positiven Aktionen nahezu ausschließlich auf das Konto der 4:1 erfolgreichen Gastgeber. „Für den FC Bayern ist es von größter Bedeutung, oben an der Tabellenspitze zu sein“, wob Jupp Heynckes gleich das Resultat des anderen Topspiels in seine Ausführungen mit ein. Hätte das andere Topspiel, die Auswärtspartie des vormals Ersten (BVB) gegen den seinerzeit Zweiten (Gladbach) einen Sieger gehabt, hätte Heynckes noch ein wenig warten müssen. Da es nach Treffern von Lewandowski und Hanke jedoch 1:1 endete, fielen beide Borussias hinter die Bayern zurück. Raum für Witzeleien war trotzdem noch vorhanden: „Das war ein glattes Rot“, frozzelte Mike Hanke darüber, dass Jürgen Klopp ihm nach Spielende einen kleinen Klapps auf die Wange verpasste. Zudem orakelte er darüber, dass diese „Tätlichkeit“ auch mit seinem früheren Dasein als Schalker zu tun haben könne.

André Schulin
Begegnungen
  2:0(1:0)  
  4:1(1:0)  
  1:1(0:1)  
  1:1(1:1)  
  2:2(2:0)  
  1:1(0:1)  
  2:2(2:1)  
  2:0(1:0)  
  3:1(1:0)  

Saisonstatistik

Beide Teams trafen
167
Tore gesamt
875
Tore pro Spiel
2,86
  •  1,66 Heim
  •  1,20 Gast

Anzahl Tore pro Spiel

Über 1,5

78 %
Über 2,5

56 %
Über 3,5

34 %

Spieltagsstatistiken

Bilanz

Tore

27
gesamt

Torverteilung

Zuschauer
Gesamt
390.500

Durchschnitt
43.389
Tore pro Spieltag in der Saison 2011/2012

News zum Spieltag

Nach langem Streit: DFB regelt Aufstieg zur 3. Liga

27.09.2019 15:54 | 3. Liga & Regionalligen

Regensburger Hoffmann nach Aalen ausgeliehen

10.07.2019 11:08 | Transferticker

Kieler Peitz wechselt zu Mainzer U23

17.01.2019 12:36 | Transferticker

Immer Castroper Straße rauf.

— Thorsten Legat im Sportstudio auf die Frage, wie er zum Bodybuilding gekommen sei