Ein schwarzer Tag für Marseille

In Jubellaune: Nicht Fred vom Jupiter, sondern Fred von Olympique Lyon
Zwei Klubs hatten mit dem Erreichen von Platz drei noch ein lohnendes Saisonziel vor Augen: Marseille verpasste jedoch einen Sieg in Bordeaux, somit hielt Lille den begehrten CL-Qualifikationsplatz. Für O.M. hatte das Remis in Bordeaux jedoch noch weitaus unangenehmere Konsequenzen. Lyon reagierte äußerst ungehalten auf einen Treffer der Gäste aus Le Mans...

Den höchsten Saisonerfolg sparte sich Meister Olympique Lyon bis zum Schluss auf. Als Weckruf diente der überraschende 0:1-Rückstand, den Le Mans-Stürmer Grafite nach einer Viertelstunde erzielte. Mit einer Heimpleite wollte sich das Team von Trainer Gérard Houllier aber nicht verabschieden und schaltete einige Gänge höher. Bis zur Pause stand es bereits 5:1, am Ende waren die Gäste, die bis dahin mit einer hervorragenden Abwehrbilanz durch die Saison gegangen waren, mit 8:1 abgefertigt. Der Brasilianer Frederico Chaves Guedes, kurz und bündig Fred genannt, war mit drei Treffern am intensivsten am Schützenfest beteiligt.

Zumindest einen gelungenen Erstliga-Ausstand konnte der längst als Absteiger ausgemachte FC Metz feiern. Der eine weitere Saison im Mittelmaß versackte Hauptstadtklub Paris St. Germain wurde durch einen späten Treffer (87.) des Ungarn Szabolcs Huszti mit 1:0 bezwungen. PSG landete in der Endabrechnung wie im Vorjahr auf Rang neun.

Das Finale um Platz drei stieg im Stade de la Route de Lorient, wo sich Gastgeber Stade Rennes und OSC Lille gegenüber standen. Nach Punkten konnte Rennes mit Lille bei einem Sieg noch gleichziehen, die Tordifferenz noch zu knacken (Lille +25/Rennes -1) war allerdings unrealistisch. Immerhin hatten die Hausherren nach zwei Toren von Alexander Frei den Sieg scheinbar sicher, bis Fauvergue (77.) und Bodmer (86.) im Endspurt noch Lilles Remis sicherstellten, das für Platz drei reichte. Lille erreichte sein Ziel erst in den Schlussminuten des Spieltages - einerseits durch den in der 86. Minute erkämpften Punktgewinn, aber auch durch die Punkteteilung zwischen Olympique Marseille und Girondins Bordeaux. Marseille lag bis zur 88. Minute 1:0 vorn, wurde dann aber durch das Tor Fernando Menegazzos zum 1:1-Endstand aus allen Träumen gerissen. Selbst die UEFA-Cup-Teilnahme ging den Bach runter, da RC Lens (3:1 gegen Nantes) die bessere Torbilanz vorweisen konnte.

Ligue 1 - 38. Spieltag

Samstag, 13.05.2006
2:044'
3:048'
4:084'
Stade Abbe Deschamps (Auxerre) · Zuschauer: 11000 · Schiedsrichter: Pascal Garibian
0:176'
1:188'
Jacques Chabaan Dalmas (Bordeaux) · Zuschauer: 32800 · Schiedsrichter: Stéphane Bre
0:17'
1:118'
2:120'
3:185'
Stade Félix-Bollaert (Lens) · Zuschauer: 36900 · Schiedsrichter: Philippe Malige
0:115'
1:119'
2:127'
3:130'
4:140'
5:143'
6:176'
7:187'
8:188'
Stade Gerland (Lyon) · Zuschauer: 44400 · Schiedsrichter: Claude Colombo
1:087'
Municipal St. Symphorien (Metz) · Zuschauer: 15800 · Schiedsrichter: Bertrand Layec
0:16'
Givet (ET)
2:167'
2:278'
Stade de Louis II (Monaco) · Zuschauer: 4300 · Schiedsrichter: Stéphane Moulin
1:036'
2:065'
2:177'
2:286'
Route de Lorient (Rennes) · Zuschauer: 28800 · Schiedsrichter: Laurent Duhamel
1:07'
1:180'
1:290'
Le Stadium Municipal (Toulouse) · Zuschauer: 22400 · Schiedsrichter: Bruno Ruffray
0:118'
1:167'
1:286'
Stade de l'Aube (Troyes) · Zuschauer: 18000 · Schiedsrichter: Alain Sars
1:020'
2:022'
3:026'
3:163'
Francois Coty (Ajaccio) · Zuschauer: 3400 · Schiedsrichter: Bruno Derrien
TabelleSpieltags-Statistik

Ich war schon vor zwei Jahren in Nantes, und es ist immer noch dasselbe, außer dass alles völlig anders ist.

— Kevin Keegan