Gewalt gegen Schiedsrichter: Kircher spricht von "schleichendem Prozess"

von Jean-Pascal Ostermeier14:24 Uhr | 04.12.2019
Kircher sieht Handlungsbedarf
Der ehemalige Bundesliga-Schiedsrichter Knut Kircher sieht Handlungsbedarf, um die aufkommende Gewalt gegen Fußball-Referees vor allem in Amateurspielen zurückzudrängen. "Das ist nicht nur ein Fußball-, sondern ein gesellschaftliches Thema", sagte der 60-Jährige im Rahmen der Auftaktpressekonferenz zum 30. Mercedes-Benz JuniorCup.


Kircher weiter: "Es ist ein schleichender Prozess, es fehlt der Respekt, der Umgang, die Selbstverständlich, dass die Gewalt im Fußball nichts zu suchen hat." Der ehemalige Spitzen-Schiri des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) appellierte: "Das ist Fußball, keine Kontaktsportart, kein Kontaktwettkampf, wo exzessive Gewalt Mittel zum Sieg ist. Es soll Spaß machen, allen Beteiligten Spaß machen, Zuschauern, Spielern und Schiedsrichter, da müssen wir wieder hinkommen."

(sid)

Ich darf als Reporter ja nicht parteiisch sein... ich will auch nicht parteiisch sein - aber... lauft, meine kleinen schwarzen Freunde, lauft!!!

— Marcel Reif beim WM-Spiel Kamerun-Argentinien beim Stand von 1:0