Hoeneß startet mit «Nervosität» als Hoffenheim-Trainer

von Marcel Breuer12:56 Uhr | 03.08.2020
Nimmt seine Arbeit bei 1899 Hoffenheim auf: Trainer Sebastian Hoeneß. Foto: Uwe Anspach/dpa
Mit «Nervosität, einer gewissen Anspannung und Vorfreude» hat Sebastian Hoeneß sein Traineramt bei der TSG 1899 Hoffenheim angetreten. Das sagte der 38-Jährige bei einer Schalte des Fußball-Bundesligisten mit Journalisten.

Auf Saisonziele wollte sich der Ex-Coach des Drittliga-Meisters FC Bayern München II noch nicht festlegen: «Ich glaube, dass das nicht der richtige Zeitpunkt ist.»

1899 Hoffenheim
Bundesliga
Rang: 6Pkt: 3Tore: 3:2



Hoeneß, der Sohn des früheren Managers Dieter und Neffe des Bayern-Ehrenpräsidenten Uli Hoeneß, hatte vergangene Woche beim Europa-League-Teilnehmer einen Vertrag bis 30. Juni 2023 unterschrieben und trainiert erstmals ein Team aus dem Oberhaus.

«Ich freue mich einfach total auf die Aufgabe hier. In den letzten Tagen habe ich hier sehr gute Eindrücke gewonnen», sagte er. «Ich glaube, dass hier sehr viel zusammenpasst: die Identität des Clubs und die Vorstellung von Fußball.» Die erste Übungseinheit mit der Mannschaft bestreitet Hoeneß am Mittwoch (13.00 Uhr) unter Ausschluss der Öffentlichkeit in Zuzenhausen.

Sebastian Hoeneß
HoffenheimTrainerDeutschland
Zum Profil



© dpa-infocom, dpa:200803-99-23371/2

(dpa)

Das ist nun das zweite Mal, dass er zwischen sich und dem Tor stand.

— Brian Marwood über Terry Phelan