Mainz kassiert erste Schlappe unter Beierlorzer

von Jean-Pascal Ostermeier17:32 Uhr | 07.12.2019
Erste Niederlage für Mainz unter Beierlorzer
Trainer Martin Schmidt hat mit dem FC Augsburg seinem Ex-Klub Mainz 05 die erste Niederlage unter Achim Beierlorzer zugefügt. Die Schwaben siegten nach einem überlegen geführten Spiel und trotz einer verschwenderischen Chancenverwertung völlig verdient mit 2:1 (1:1) und blieben damit zum vierten Mal in Folge ungeschlagen. Mainz enttäuschte nach zuvor zwei Siegen mit dem neuen Coach in fast allen Belangen.


Während sich der FCA dank eines Elfmetertreffers von Florian Niederlechner (65.) mit zehn Zählern aus den vergangenen vier Bundesligaspielen immer weiter von der Abstiegszone entfernt, ist das Mainzer Punktepolster auf die Krisenregion der Tabelle nicht allzu komfortabel. Mit Leistungen wie jener an diesem Samstag dürfte die Lage auch schnell wieder bedrohlich werden.

Nach einer fulminanten Anfangsphase des FCA gingen die Mainzer völlig überraschend durch Levin Öztunali (15.) in Führung. Der frühere U21-Nationalspieler Marco Richter (41.) besorgte den überfälligen Ausgleich, nachdem er zuvor eine Riesengelegenheit ausgelassen hatte. Niederlechner traf bei seinem Strafstoß zum siebten Mal in dieser Saison.

7

Florian Niederlechner
AugsburgAngriffDeutschland
Zum Profil

Person
Alter
29
Größe
1,86
Gewicht
86
Fuß
B
Saison 2019/2020

Bundesliga

Spiele
18
Tore
10
Vorlagen
6
Karten
1--


Dass es allerdings nach zehn Minuten nicht schon mindestens 2:0 für die Schwaben stand, grenzte an ein Wunder: Augsburg hatte hochkarätige Chancen in Hülle und Fülle durch Fredrik Jensen (2.), Ruben Vargas (4., 6.) und eben Richter (10.): Letzterer brachte das Kunststück fertig, aus etwa sieben Metern das leere Tor zu verfehlen, später traf er aus zwei Metern.

Dem 0:1 folgte beim FCA auch ein herber personeller Ausfall, als Leistungsträger Rani Khedira (26.) mit einer Blessur an Kopf und Nacken ausgewechselt werden musste. All das beeinflusste den Sturmlauf der Fuggerstädter, deren Angriffe zwischenzeitlich etwas von ihrer Wucht verloren. Richter (32.) vergab zudem nochmals aus verheißungsvoller Position. Aber der FCA fing sich schnell.



Beierlorzer reagierte in der Halbzeitpause mit zwei Wechseln auf die ungenügende Darbietung seiner Mannschaft. An der Spielrichtung änderte das erst einmal nichts, es ging weiter munter auf das Mainzer Tor zu. Als Augsburgs Vargas dann knapp innerhalb des Sechzehners zu Fall gebracht wurde, bekam das Ergebnis die leistungsgerechte Form.

(sid)

Es sind noch 45 Minuten zu spielen. Ich denken, das gilt für beide Teams.

— Brian Marwood