Schalke unter Neu-Trainer Wagner auf Jahreshoch

von Jean-Pascal Ostermeier19:57 Uhr | 15.09.2019
Schalke klettert nach dem Sieg auf Tabellenplatz sechs
Schalke 04 erarbeitet sich unter dem neuen Trainer David Wagner allmählich wieder die Konstanz glanzvollerer Tage. Die Königsblauen siegten am 4. Bundesliga-Spieltag bei Aufsteiger SC Paderborn souverän mit 5:1 (1:1) und stehen als Tabellensechster so gut da wie seit dem Ende der Vizemeister-Saison 2017/18 nicht mehr.


Salif Sane (33.) mit dem 1000. Auswärtstor der Schalker Bundesligageschichte, Suat Serdar (49.), Amine Harit (71., 85.) und der eingewechselte Ahmed Kutucu (83.) bescherten dem Favoriten aus Gelsenkirchen den zweiten Sieg in Folge und die Eroberung eines Europa-League-Platzes.

Underdog Paderborn, der durch Geburtstagskind Cauly Oliveira Souza (8.) in Führung ging, präsentierte sich eine Stunde lang zwar wieder gefällig, liegt nach einer schwachen Abwehrleistung aber mit nur einem Punkt auf dem 17. Tabellenplatz. Am Samstag steht für die Ostwestfalen beim punktgleichen Schlusslicht Hertha BSC bereits ein richtungsweisendes Duell auf dem Programm.



Nationalstürmer Mark Uth kam bei Schalke nach fast sechsmonatiger Verletzungspause wegen eines Sehnenabrisses im Oberschenkel gleich von Beginn an zum Einsatz, er ersetzte Neuzugang Benito Raman (Sprunggelenkprobleme). Zudem brachte Wagner im zentralen Mittelfeld den früheren U21-Nationalspieler Serdar für Weston McKennie. Paderborns Trainer Steffen Baumgart vertraute der Elf, die am 3. Spieltag beim VfL Wolfsburg (1:1) den ersten Punkt errungen hatte.



Vor 15.000 Zuschauern in der ausverkauften Benteler-Arena bemühten sich beide Mannschaften um schnelles Umschaltspiel. Paderborn machte seinem Ruf als Frühstarter erneut alle Ehre. Auch im vierten Saisonspiel traf der Aufsteiger in der Anfangsviertelstunde - ein Novum in der Bundesliga. Nach einem Fehler von Daniel Caligiuri flankte Sven Michel präzise auf den Kopf des nur 1,75 m großen Oliveira Souza, der an seinem 24. Geburtstag dem in Paderborn geborenen Schalke-Keeper Alexander Nübel keine Chance ließ.


Der SCP zeigte zwar den technisch anspruchsvolleren Fußball, die Gäste aber warfen vor allem in Person von Mittelstürmer Guido Burgstaller immer wieder ihre körperliche Überlegenheit erfolgreich in die Waagschale - und hätten spätestens in der 28. Minute ausgleichen müssen, als Uth aus kürzester Distanz an SCP-Torwart Jannik Huth scheiterte. Das überfällige 1:1 gelang dem aufgerückten Innenverteidiger Sane fünf Minuten später - der zögerliche Huth sah nicht gut aus.

Schalke drückte nun weiter, blieb zunächst aber eklatant ineffizient in der Chancenverwertung und bot dem Gegner zugleich immer wieder Räume. So hatte Michel die neuerliche Paderborner Führung auf dem Fuß (45.+2).

Nach dem Seitenwechsel hielt Schalke das Tempo hoch und belohnte sich durch den abgefälschten Fernschuss des engagierten Serdar. Der auffällige Harit machte in der 71. Minute alles klar. Am Ende wurde es deutlich.

(sid)

Ich habe schon gedacht: Wie kann ich so eine Scheiße spielen?

— Giovane Elber