VfL-Manager Schmadtke mahnt bessere Kommunikation an

von Jean-Pascal Ostermeier12:14 Uhr | 14.07.2019
Jörg Schmadtke mahnt bessere interne Kommunitaktion an
Manager Jörg Schmadtke (55) vom Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg mahnt generell in der Liga eine bessere Kommunikation zwischen Geschäftsführung und Coaches an. "Die Verbindung zwischen Trainer und Manager muss wieder enger werden", sagte der Ex-Profi im Interview mit der Welt am Sonntag, "es muss mehr miteinander kommuniziert werden und nach außen nicht nur so getan werden, als gehe man einen gemeinsamen Weg. Man muss ihn wirklich gehen."


Trotz der Qualifikation für die Europa League hatte Coach Bruno Labbadia seinen Abschied bei den Wölfen nach Ende der vergangenen Saison verkündet. Schmadtke hatte dafür Oliver Glasner verpflichtet. Schmadtke machte nochmals klar, dass Labbadia von sich aus die Entscheidung getroffen habe: "Zwischen Bruno und mir sowie Bruno und dem Klub gibt es keinen Disput. Wir sind im Guten auseinandergegangen."



Schmadtke bemängelt, dass in der deutschen Gesellschaft die Streitkultur nicht sonderlich ausgeprägt sei. "Ich habe den Eindruck, dass man viel mehr diskutieren könnte, auch viel kontroverser", konstatierte der ehemalige Manager von Alemannia Aachen, Hannover 96 und des 1. FC Köln. Das geschehe nur selten.

Schmadtke weiter: "Und ich glaube, dass die Vielfalt an Öffentlichkeit bei vielen Menschen dazu führt, dass sie glauben, man sei auf einem Jahrmarkt und müsse sich präsentieren. Das führt oftmals zu einer Entzweiung." Es gehe dann nicht mehr um das große Ganze, sondern um die eigene Person.

(sid)

Leverkusen ist sicher eine sympathische Mannschaft. Das müssen heute auch meine Spieler im Hinterkopf gehabt haben, denn sie haben Geschenke verteilt wie an Weihnachten.

— Hertha-Trainer Huub Stevens nach einer 1:4-Pleite der Berliner in Leverkusen