2. Bundesliga

Bielefeld schlägt Bochum im Westfalen-Derby

15:35 Uhr | 17.03.2019

1:1 Voglsammer (68.)
2:1 Klos (78.)
3:1 Clauss (79.)
0:1 Fabian (63.)

90'13:30HZENDE
Arminia Bielefeld befindet sich in der 2. Fußball-Bundesliga wieder im Aufwind. Eine Woche nach der 1:5-Klatsche beim Tabellenführer 1. FC Köln bezwang die Mannschaft von Trainer Uwe Neuhaus den VfL Bochum nach deutlicher Steigerung in der Schlussphase mit 3:1 (0:0) und zog in der Tabelle mit den Revierstädtern gleich.

Die Gäste aus Bochum gingen durch Abwehrspieler Patrick Fabian (63.) in Führung. Kurz darauf glich Andreas Voglsammer per Rechtsschuss (68.) aus. Fabian Klos per Handelfmeter (78.) und Jonathan Clauss (79.) erhöhten für die Gastgeber auf 3:1.

Der VfL musste nach vier Punkten aus den letzten zwei Spielen wieder einen Dämpfer verarbeiten und konnte sich nicht aus dem tristen Grau des Mittelfelds befreien. Zu allem Überfluss sah Jan Gyamerah nach einer Notbremse (80.) noch die Rote Karte.

In der ersten Halbzeit hatten die Gastgeber mehr vom Spiel. In der Anfangsphase hatte Cedric Brunner per Distanzschuss die Führung auf dem Fuß, doch Bochums Schlussmann Manuel Riemann lenkte den Ball noch an die Latte. Nach einem Zuspiel von Brunner war es Stürmer Klos (21.), der den Ball am Tor vorbeisetzte.

Im zweiten Durchgang ließen beide Teams zunächst Tempo und Spielidee vermissen. Bochum hatte per Freistoß eine Standardchance, doch der Ball blieb nach dem schwachen Schussversuch von Milos Pantovic in der Mauer hängen. Erst mit dem Treffer von Fabian wachten beide Teams auf und boten eine aufregende Schlussphase.

(sid)

Weitere Informationen
3. Liga: KSC wieder auf Erfolgskurs

vor 5 Tagen


Relevante News

Bochumer Lee schießt Südkorea zum Sieg
vor 4 Stunden | 2. Bundesliga
Bochums Gyamerah für zwei Spiele gesperrt
19.03.2019 18:41 | 2. Bundesliga
Bochum: Weilandt verlängert bis 2022
08.03.2019 13:04 | 2. Bundesliga

Ich habe viel von meinem Geld für Alkohol, Weiber und schnelle Autos ausgegeben ... Den Rest habe ich einfach verprasst.

— George Best