Dresden mit Nullnummer in Heidenheim

von Jean-Pascal Ostermeier15:52 Uhr | 02.02.2020
Dynamo Dresden bleibt gegen Heidenheim torlos
Schlusslicht Dynamo Dresden hat einen weiteren großen Schritt im Abstiegskampf der 2. Fußball-Bundesliga verpasst. Beim 1. FC Heidenheim kam das Team von Trainer Markus Kauczinski vier Tage nach dem 1:0-Heimsieg gegen Karlsruhe zu einem 0:0 und verbuchte nach sechs Pleiten wieder einen Auswärtspunkt.


Dresden ist mit 17 Zählern aus 20 Spielen derzeit vier Zähler vom rettenden Ufer entfernt. Heidenheim (31) kämpft nach zwei Spielen ohne Sieg im neuen Jahr um den Anschluss an die Spitzenteams.

Mit dem zu Jahresbeginn vom FCH ausgeliehenen Stürmer Patrick Schmidt in der Startelf startete Dynamo vor 12.000 Zuschauern durchaus mutig, aber vor allem defensiv gut organisiert. Da Spieltempo und Präzision in der Offensive zu wünschen übrig ließen, mangelte es jedoch auf beiden Seiten an Höhepunkten.



Nach der Pause bot sich auf der Ostalb ein ähnliches Bild, mit Vorteilen für die Heidenheimer, die mit etwas mehr Schwung aus der Kabine kamen. Die beste Chance hatte der eingewechselte Josef Husbauer für die Gäste, als er in der Schlussphase die Latte traf (86.).

(sid)

Elfmeter ist nicht das, was man von der Tribüne aus sieht. Elfmeter ist das, was ich auf dem Platz sehe.

— Schiedsrichter Markus Merk zu seinen Elfmeter-Pfiffen