Videobeweis: Dresden legt Protest gegen Spielwertung ein

von Marcel Breuer12:04 Uhr | 10.02.2020
Schiedsrichter Michael Bacher erkannte nach Videobeweis das Tor zum 3:3 wieder ab. Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa
Dynamo Dresden hat beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) Einspruch gegen die Wertung des Heimspiels gegen Darmstadt 98 eingelegt. Dies teilte der abstiegsbedrohte Fußball-Zweitligist mit. 


Der Tabellenletzte hatte die Partie am vergangenen Freitag 2:3 verloren. Dabei war der Ausgleich nach Videobeweis zurückgenommen worden. Dynamos Stürmer Patrick Schmidt hatte in der 72. Spielminute das vermeintliche 3:3 erzielt, bevor das Tor nach Intervention des Videoschiedsrichters Florian Badstübner und Überprüfung des Referees Michael Bacher am Spielfeld wegen Abseits aberkannt wurde.



Im Dezember war Liga-Konkurrent Wehen Wiesbaden mit seinem Einspruch gegen die Niederlage bei Dynamo Dresden vor dem DFB-Sportgericht gescheitert.

(dpa)

Ein Mittelstürmer verbringt die meiste Zeit seines Lebens im Strafraum.

— Uwe Seeler