Zehn Bewerber für VfB-Präsidentenamt

von Jean-Pascal Ostermeier18:53 Uhr | 17.09.2019
Guido Buchwald ist einer von insgesamt zehn Bewerbern
Für die Wahl zum Präsidenten des Fußball-Zweitligisten VfB Stuttgart sind zehn formal korrekte Bewerbungen eingegangen. Das bestätigte der schwäbische Klub am Dienstag, die Wahl findet am 15. Dezember dieses Jahres statt. Zwei weitere Bewerbungen seien formal nicht vollständig gewesen, so der VfB. Die Namen der zehn verbliebenen Kandidaten veröffentlichte der Klub nicht.


Der 1990er-Weltmeister Guido Buchwald, der Schorndorfer Oberbürgermeister Matthias Klopfer und der Waldenbucher Unternehmer Claus Vogt hatten ihre Kandidatur zuvor öffentlich gemacht. Ob sie sich allerdings alle unter den zehn verbliebenen Bewerbungen befinden, blieb zunächst offen.

Nach Angaben des VfB haben sich Männer und Frauen im Alter von 45 bis 65 Jahren aus ganz unterschiedlichen Bereichen aus Wirtschaft, Politik und Sport beworben. Im nächsten Schritt werden nun die zehn verbliebenen Bewerbungen auf ihre inhaltliche Richtigkeit und Vollständigkeit geprüft.

VfB Stuttgart
2. Bundesliga
Rang: 1Pkt: 14Tore: 11:7



Der Vereinsbeirat trifft nun eine Vorauswahl und legt bis zu zwei Kandidaten beziehungsweise Kandidatinnen fest. Die beiden Kandidaten/Kandidatinnen werden am 7. November offiziell bekannt gegeben und sollen sich am 11. November im Rahmen der zentralen Dialogveranstaltung "Der Dunkelrote Tisch" in Stuttgart erstmals den Mitgliedern vorstellen. Daran anschließend werden weitere interne und externe Veranstaltungen, auf denen sich die Kandidaten/Kandidatinnen den Gremien und der Öffentlichkeit vorstellen werden, angeboten.


Für das Amt eines weiteren Präsidiumsmitglieds gingen laut VfB hingegen keine weiteren Bewerbungen ein, sodass die beiden bereits bekannten Bewerber Rainer Mutschler und Werner Gass am 15. Dezember zur Wahl stehen werden. Für die Nachbesetzung einer Position im Vereinsbeirat endet das Verfahren am 15. Oktober dieses Jahres.

(sid)

Der springt so hoch, wenn der wieder runter kommt, liegt auf seiner Glatze Schnee.

— Norbert Nachtweih über Dieter Hoeneß