Arbeitsrechtler: Kurzarbeit auch im Fußball möglich

von Marcel Breuer10:24 Uhr | 16.03.2020
Der Coronavirus hat den Spielbetrieb im Fußball zum Erliegen gebracht. Foto: Patrick Seeger/dpa
Der renommierte Arbeitsrechtler Johan-Michael Menke hält angesichts der Coronakrise auch im deutschen Fußball Kurzarbeit für möglich.

«Um die wirtschaftlichen Folgen des Coronavirus abzumildern, könnte aus Clubsicht über die Möglichkeit von Kurzarbeit nachgedacht werden», sagte Menke dem «Kicker».

Demnach hätten sich bereits «verschiedene Regionalligisten, die genau wie die Drittligisten ob der Ausfälle im Ticketing wesentlich härter betroffen sind, mit dem Thema Kurzarbeit befasst», wie das Fachmagazin am Montag schreibt. Menke hatte vor zwei Jahren den FSV Mainz 05 im Rechtsstreit mit Ex-Torwart Heinz Müller über die Zulässigkeit von befristeten Arbeitsverträgen vertreten.


Sollte in diesem Jahr die Saison nicht bis zum 30. Juni beendet werden können, wenn viele Spielerverträge auslaufen, drohen komplexe Fragen. «Bei einem späteren Saisonende müssten im Einklang mit den lizenzrechtlichen Vorgaben Sondervereinbarungen getroffen werden», sagte Menke.

(dpa)

Das ganze Team steht hinter dem Trainer, aber ich kann nicht für den Rest des Teams sprechen.

— Brian Greenhoff