Afrika-Cup: Marokko und Elfenbeinküste im Achtelfinale

von Jean-Pascal Ostermeier20:19 Uhr | 01.07.2019
Marokko erzielte erst kurz vor Schluss den Siegtreffer
Die Fußball-Nationalmannschaften aus Marokko und der Elfenbeinküste sind beim Afrika-Cup in Ägypten ins Achtelfinale eingezogen. Die Marokkaner mit Achraf Hakimi von Borussia Dortmund sicherten sich dank des 1:0 (0:0) gegen Südafrika den Sieg in Gruppe D. Der wechselwillige Mainzer Jean-Philippe Gbamin gewann mit der Elfenbeinküste 4:1 (1:0) gegen Namibia. Südafrika hat nur noch geringe Chancen, als einer der vier besten Gruppendritten weiterzukommen.


Moubarak Boussoufa schoss Marokko erst spät nach einem Freistoß zum Sieg (90.). Zuvor hatte Außenverteidiger Hakimi die beste Chance der Nordafrikaner liegen gelassen. Auch Senkrechtstarter Hakim Ziyech von Ajax Amsterdam sorgte für Wirbel, der Ex-Münchener Medhi Benatia kam dagegen nicht zum Einsatz.

Im Parallelspiel brachten Mittelfeldspieler Max Gradel (39.) und der frühere Stuttgarter Serey Die (58.) die Ivorer auf die Siegerstraße, Wilfried Zaha (84.) und Maxwel Cornet (89.) sorgten für die Entscheidung. Joslin Kamatuka (71.) erzielte den einzigen Turniertreffer für Namibia. Manfred Starke vom Drittligisten 1. FC Kaiserslautern kam beim Verlierer nicht zum Einsatz.

(sid)

Ich kann mich an kein Spiel erinnern, beim dem so viele Spieler mit der Barriere vom Platz getragen wurden.

— Michael Lusch