1. Bundesliga

Ex-Weltschiedsrichter Merk kritisiert Auslegung der Handspielregel

17:27 Uhr | 17.05.2019

Der ehemalige FIFA-Schiedsrichter Markus Merk hat die Auslegung der Handspielregel in der Fußball-Bundesliga kritisiert. "Es ist eine große Unsicherheit eingetreten, und das ohne Not", sagte der 57-Jährige in einem Interview mit den Zeitungen der Funke-Mediengruppe vor dem letzten Spieltag dieser Saison.

Probleme mit dem Handspiel habe es immer gegeben – "aber nicht in solchen Dimensionen". Der dreimalige Welt-Schiedsrichter betonte: "Wenn wir aus jeder Berührung mit der Hand ein strafwürdiges Handspiel machen, ist das grausam." Er wolle keine Spieler sehen, "die beim Verteidigen die Hände auf den Rücken legen". Merks Fazit: "In diesem Fall macht der Videobeweis den Fußball nicht gerechter."

(sid)

Neymar führt Selecao-Aufgebot für Heim-Copa-America an

vor 2 Tagen


Wenn ein 16jähriger, der mit Ach und Krach unfallfrei den Ball stoppen kann, mit drei Beratern erscheint, um einen Millionenvertrag auszuhandeln, ertrage ich das einfach nicht.

— Bernhard Dietz auf die Frage, warum er nicht weiter die Profis des VfL Bochum trainiere, sondern wieder die Amateurmannschaft übernehme