Wechselspekulationen um PSG-Star Mbappé

von Marcel Breuer15:06 Uhr | 21.01.2020
Kylian Mbappé äußert sich zurückhaltend zu Wechselspekulationen. Foto: Francisco Seco/AP/dpa
Der französische Fußball-Weltmeister Kylian Mbappé hat sich zurückhaltend zu den Spekulationen über einen möglichen Wechsel zu Real Madrid geäußert.


Einen Abschied von Paris Saint-Germain im Sommer schloss der 21-Jährige aber auch nicht aus. «Alle reden darüber», sagte Mbappé dem britischen Sender BBC, «als ich jung war, hab ich auch davon gesprochen. Aber jetzt bin ich ein Fußballer und weiß, dass es nicht der richtige Moment dafür ist.»

Mbappé betonte, er sei bei PSG unter Vertrag und stehe «zu 100 Prozent» zu seinem Verein, der vom deutschen Coach Thomas Tuchel trainiert wird. «Ich will dem Club dabei helfen, in dieser Saison zu wachsen, eine Menge Titel zu gewinnen», sagte er. «Deshalb ist es nicht gut, wenn ich über die Zukunft spreche. (...) Ich muss ruhig bleiben und mich weiter auf PSG konzentrieren. Danach, am Ende der Saison, sehen wir weiter.»

7

Kylian Mbappé
Paris SGAngriffFrankreich
Zum Profil

Person
Alter
21
Größe
1,78
Gewicht
78
Fuß
R
Saison 2019/2020

Ligue 1

Spiele
18
Tore
15
Vorlagen
4
Karten
---


Auch mit dem englischen Spitzenreiter FC Liverpool wurde der französische Fußballstar schon in Verbindung gebracht. Und Mbappé verfolgt die Premier-League-Saison der Reds offenbar aufmerksam. «Was Liverpool im Moment macht, ist fantastisch», schwärmte er. «Die sind wie eine Maschine, die haben einen Rhythmus gefunden und wollen immer nur spielen und wieder spielen. (...) Das ist eine sehr gute Mannschaft mit einem sehr guten Trainer.»

Paris St. Germain
Ligue 1
Rang: 1Pkt: 52Tore: 52:14



Liverpool-Coach Jürgen Klopp hatte allerdings schon vor Monaten klargestellt, dass er eine Verpflichtung des jungen Weltmeisters für unrealistisch halte. «Sportlich gibt es kaum Gründe ihn nicht zu holen», sagte Klopp. «Aber es geht natürlich ums Geld. Keine Chance. Absolut keine Chance.»

(dpa)

Lieber ewiges Talent als gar kein Talent.

— Mehmet Scholl