Trainer des FC Sevilla will trotz Leukämie im Amt bleiben

von Marcel Breuer20:26 Uhr | 07.04.2019
Fußball-Trainer Joaquin Caparros vom FC Sevilla hat Leukämie. Das gab er nach dem 2:0-Sieg seiner Mannschaft gegen Real Valladolid bekannt. Der 63-Jährige will aber weiter bei dem spanischen Club arbeiten.


«Ich habe chronische Leukämie, aber das wird mich nicht davon abhalten, meinen Job zu machen», sagte Caparros in der Pressekonferenz. «Ich lebe ein normales Leben. Ich möchte nicht mehr über das Thema reden. Aber ich wollte, dass alle wissen, dass alles in Ordnung ist.»

Sevilla hat drei von vier Ligaspielen gewonnen, seitdem der frühere Sportdirektor Caparros das Traineramt von Pablo Machin übernommen hat. Die Andalusier stehen auf dem fünften Tabellenplatz, einen Punkt hinter dem FC Getafe, und kämpfen um die Teilnahme an der Champions League.

(dpa)

FC Sevilla
Primera División
Rang: 5Pkt: 49Tore: 51:37



Als Spieler war er fantastisch, aber gäbe es ihn nur als Trainer, würde ich sagen, dass ich keinen größeren Tölpel gesehen habe. Alle bei Rapid - von der Putzfrau angefangen - atmen auf, dass er verschwunden ist.

— Ladislav Maier, der Torhüter von Rapid Wien, über seinen Ex-Trainer Lothar Matthäus