Bayern-Belgrad: 30 Festnahmen - Polizei verhindert Schlimmeres

von Jean-Pascal Ostermeier15:46 Uhr | 19.09.2019
Die Polizei musste mit einem Großaufgebot einschreiten
Fußball-Fans von Roter Stern Belgrad haben sich beim Gastspiel in der Champions League bei Bayern München (0:3) mehrfach daneben benommen. Die Polizei verzeichnete rund um die Begegnung am Mittwoch insgesamt 30 vorläufige Festnahmen wegen Straftaten wie Raub, Landfriedensbruch, Diebstahl, Beleidigung, Körperverletzung, Hausfriedensbruch, Verstoß gegen das Betäubungsmittel- und das Sprengstoffgesetz, Widerstand und Verwendung verfassungsfeindlicher Symbole.


Nur durch den Einsatz eines größeren Aufgebots an Polizisten sei nach dem Spiel ein Zusammenstoß zwischen Heim- und Gästefans verhindert worden. "Es bleibt festzuhalten, dass nur ein massives Einschreiten der eingesetzten Polizeibeamten gegen die vielfach alkoholisierten und nicht kooperativen Gästefans schlimmere Auswirkungen verhindert hat", hieß es in einer Mitteilung.

(sid)

Ich weiß nicht, ab wie viel Zentimetern entschieden wird, dass es Abseits ist.

— Ralph Hasenhüttl nach der ausgebliebenen Korrektur des Abseitstor von Filip Kostics beim 1:1 gegen den HSV