Verband stimmt für Liga mit 20 Teams

von Jean-Pascal Ostermeier13:25 Uhr | 26.06.2020
Amiens-Präsident Joannin will Entscheidung anfechten
Der französische Fußballverband (FFF) hat mehrheitlich für eine Saison mit 20 Teams in der Ligue 1 gestimmt. Rund 82 Prozent der Delegierten sprachen sich am Freitag auf einer virtuellen Versammlung dafür aus, die Anzahl der Mannschaften beizubehalten.

Damit ist der Vorschlag des SC Amiens und des FC Toulouse, die Liga auf 22 Teams aufzustocken, vorerst vom Tisch. Die beiden Vereine hatten die aufgrund der Corona-Pandemie abgebrochene Saison auf den Abstiegsplätzen abgeschlossen und würden nun in der Ligue 2 spielen.


Amiens Präsident Bernard Joannin kündigte jedoch bereits an, den Fall erneut vor den französischen Staatsrat zu bringen, um die Entscheidung anzufechten. Diese würde "den Verein Amiens zerstören, mit Dutzenden von Familien, die ihre Jobs verlieren würden."

Der Staatsrat hatte bereits Anfang Juni den Abstieg beider Vereine aufgehoben und die Entscheidung des nationalen Ligaverbandes LFP gekippt, die kommende Saison mit 20 Mannschaften zu bestreiten.

(sid)

Schalke scheint in den Köpfen der Fans einen Pfeifreiz auszulösen.

— Klaus Allofs zu den Pfiffen bei der Verabschiedung von Werder-Vize-Kapitän Fabian Ernst