Kapitän Pulisic führt US-Team ins Gold-Cup-Halbfinale

von Marcel Breuer09:18 Uhr | 01.07.2019
US-Spieler Weston Mckennie (l) gegen Darryl im Duell um den Ball mit Lachman von Curacao. Foto: Matt Slocum/AP
Nach seinem zweiten Länderspiel als Kapitän der US-amerikanischen Fußball-Nationalmannschaft bekam der Ex-Dortmunder Christian Pulisic ein Extralob.

01.07.2019



«Er ist ein Typ, der trotz Müdigkeit im Spiel nicht aufgehört hat zu arbeiten», sagte Nationalcoach Gregg Berhalter über den erst 20-jährigen Star der US-Amerikaner.

Beim knappen 1:0 (0:0)-Viertelfinale-Sieg beim Gold Cup gegen die Auswahl Curaçaos hatte der Mittelfeldspieler das entscheidende Tor durch Weston McKennie (25. Minute) mit einer Flanke vorbereitet. Damit können die US-Boys weiter von der Titelverteidigung träumen.

22

Christian Pulisic
AngriffUnbekannt
Zum Profil

Person
Alter
20
Größe
1,73
Gewicht
63
Fuß
R
ø-Note
3.08
Saison 2018/2019

Bundesliga

Spiele
20
Tore
4
Vorlagen
4
Karten
2--


Im Halbfinale am 3. Juli in Nashville/Tennessee kommt es nun zur Neuauflage des Finalspiels von 2017, nachdem sich im zweiten Viertelfinale Jamaika ebenfalls mit 1:0 (0:0) gegen Panama durchsetze. Darren Mattocks traf vom Elfmeterpunkt in der 75. Minute. Im zweiten Halbfinale am 2. Juli in Glendale/Arizona trifft Titelfavorit Mexiko auf das Überraschungsteam aus Haiti.

Unweit seiner Heimatstadt Hershey schoss Pulisic in der zweiten Minute knapp am Tor vorbei, zeigte insgesamt eine starke Leistung. «Ich wollte das Team von Anfang an führen. Am Ende müssen wir mehr Chancen nutzen, um es uns viel einfacher zu machen», sagte der nun für den englischen Premiere-League-Club FC Chelsea spielende Pulisic. Vor allem das Zusammenspiel mit McKennie klappt immer besser. «Ich sage ihm immer, er soll mich suchen. Und er weiß, dass er mich suchen muss. Daran arbeiten wir zusammen», sagte der Siegtorschütze.

(dpa)

USA

Fifa-Weltrangliste: 30Stand:



Er hat uns auch schon Mal gelobt. Ich kann mich allerdings nicht daran erinnern, wann das zuletzt der Fall war.

— Jens Lehmann über Matthias Sammer