Gladbach-Trainer Rose: Schnelllebigkeit der Bundesliga "manchmal makaber"

von Jean-Pascal Ostermeier08:09 Uhr | 17.10.2019
Marco Rose kritisiert Schnelllebigkeit in der Bundesliga
Marco Rose, Trainer von Borussia Mönchengladbach, empfindet die Schnelllebigkeit in der Fußball-Bundesliga als "manchmal makaber." Das beste Beispiel dafür sei Bayern-Coach Niko Kovac, sagte Rose den Zeitungen der Funke Mediengruppe: "In der vergangenen Saison hat er es sehr schwierig gehabt. Dann gewinnt er beide Titel, startet in diese Saison hervorragend (...). Und alle sagen: Er ist jetzt richtig angekommen. Aber dann kommt eine Heimniederlage gegen Hoffenheim und schon reden alle über mögliche Baustellen."


Es sei mittlerweile normal, "dass in der Öffentlichkeit Dinge gesucht und Grundsatzthemen aufgemacht werden", wenn die Ergebnisse nicht stimmen, meinte Rose - auch wenn es gar keine grundsätzlichen Probleme gebe. Daher versucht der 43-Jährige, die Dinge gelassener zu sehen. "Man muss einfach für sich einen Weg finden, die Dinge richtig einzuordnen und in der Öffentlichkeit gut zu moderieren", sagte der Coach.

Borussia Mönchengladbach
Bundesliga
Rang: 1Pkt: 16Tore: 15:7



Dass er mit seinem Team nach sieben Spieltagen die Tabelle anführt, sei eine schöne Sache - aber eben nicht mehr. "Wir werden hier in Gladbach dieses Jahr nicht um die Meisterschaft spielen", stellte Rose klar, zudem sei Gladbach im Spitzenspiel am Samstag (18.30 Uhr/Sky) bei Borussia Dortmund nicht der Favorit. Der BVB habe "einen herausragenden Kader, einen Top-Trainer und eine klare Spielidee", sagte der Trainer: "Wir brauchen in Dortmund eine Top-Leistung, um dort bestehen zu können. Die trauen wir uns im Moment mit den Ergebnissen im Rücken zu."

(sid)

Marco Rose
M'gladbachTrainerDeutschland
Zum Profil



Die rechte Außenbahn: die Problemzone von Berti Vogts.

— Bela Rethy