Hoffenheims Finanzchef verkündet Rekordumsatz und kritisiert die Bayern

von Jean-Pascal Ostermeier10:45 Uhr | 09.07.2020
Die TSG darf sich kommende Saison auf Europa freuen
Trotz Corona-Einbußen von etwa fünf Prozent hat Fußball-Bundesligist TSG Hoffenheim die zurückliegende Spielzeit mit einem Rekordumsatz abgeschlossen. "Wir werden die 200-Millionen-Euro-Umsatzschwelle überschreiten, natürlich getrieben durch die hohen Transfererlöse von mehr als 110 Millionen Euro im Sommer vorigen Jahres", sagte TSG-Finanzchef Frank Briel. In der Saison 2018/19 hatte der Umsatz bei 161,7 Millionen Euro gelegen.

Für die nächsten zwei Jahre rechnet Briel, zumindest was die Medienerlöse angeht, mit Mindereinnahmen im zweistelligen Millionenbereich. "In Summe werden wir 21 Millionen Euro mit hoher Wahrscheinlichkeit an Medienerlösen nicht realisieren. Dies zu beklagen, wäre Jammern auf hohem Niveau", sagte Briel, der mit Blick auf die Talente-Entwicklung in der TSG-Akademie das Vorgehen von Bayern München kritisierte.



Der Rekordmeister hatte zuletzt zwei Nachwuchstalente der Kraichgauer verpflichtet, als "cleveren" Zug "in unternehmensstrategischer Sicht" bezeichnete das Briel. Aber: "Es ist auch unter Solidaritätsaspekten zumindest diskussionswürdig, dass der FC Bayern mit einer dreiviertel Milliarde Euro Umsatz nun das Geschäftsfeld der Talent-Abwerbung derart aktiv betreibt."

(sid)

Ich kann mich an keinen Fußball-Wettbewerb mit belgischer Beteiligung erinnern, für den Belgien nicht als "Geheimfavorit" galt.

— Saša Stanišić