«Glückwunsch an Norwich»: Man City patzt bei Aufsteiger

von Marcel Breuer13:48 Uhr | 15.09.2019
Musste mit Man City die erste Saisonniederlage quittieren: Pep Guardiola. Foto: Joe Giddens/PA Wire
Norwich (dpa) - Pep Guardiola spielte die Enttäuschung über die erste Saisonniederlage für Manchester City und den wachsenden Rückstand auf den FC Liverpool herunter.


«Die Leute können nicht erwarten, dass wir jedes Spiel gewinnen und jede Saison 100 Punkte holen», sagte der Trainer des englischen Meisters nach dem überraschenden, aber verdienten 2:3 (1:2) beim forschen Aufsteiger Norwich City. «Manchmal gibt es solche Spiele», sagte Guardiola. «Wir hatten Torchancen, aber die haben wir nicht genutzt. Also Glückwunsch an Norwich.»

Im Stadion Carrow Road sorgten Kenny McLean (18. Minute), Todd Cantwell (28.) und der frühere Schalker Teemu Pukki (50.) für die Überraschung - und für grenzenlose Euphorie beim Underdog. «Die Kabine bebt, Carrow Road bebt, und es ist ein grandioser Abend für den ganzen Verein», schwärmte Norwich-Trainer Daniel Farke. Für Man City waren die Tore von Sergio Agüero (45.) und Rodrigo (88.) zu wenig.



Dabei waren die Canaries stark ersatzgeschwächt angetreten. «Gegen eines der besten Teams der Welt trotz unserer Verletzungssituation zu gewinnen, ist überragend», sagte der deutsche Coach Farke. «Das ist ein sehr stolzer Moment.» Die Zeitung «Telegraph» resümierte am Sonntag: «Dezimiertes Norwich bestraft das fehleranfällige Manchester City und verschafft Liverpool im Titelrennen schon einen Vorteil.»



Die Reds bauten ihren Vorsprung an der Tabellenspitze der Premier League am Samstag mit einem 3:1 (2:1) gegen Newcastle United auf fünf Punkte aus - es war bereits der fünfte Sieg im fünften Spiel. Coach Jürgen Klopp war trotzdem nur bedingt zufrieden. «Es gab ein paar Momente, die mir gefallen haben, nicht viele, aber einige», sagte er und lachte, «genug, um heute der verdiente Gewinner zu sein.»

McLean
Unbekannt
Zum Profil



Zunächst war Liverpool gegen die Magpies in Rückstand geraten - durch ein Traumtor des von Eintracht Frankfurt ausgeliehenen Jetro Willems (7.). Doch Sadio Mané (28./40.) und Mohamed Salah (72.) drehten die Partie und sorgten drei Tage, bevor Liverpool beim SSC Neapel als Titelverteidiger in die Champions League startet, für eine gelungene Generalprobe. «Das wird ein völlig anderes Spiel», warnte Klopp. «Die sind leider ziemlich gut.»

In Torlaune präsentierte sich am Samstag der FC Chelsea, der bei den Wolverhampton Wanderers mit 5:2 (3:0) als Sieger vom Platz ging. Im Mittelpunkt stand Eigengewächs Tammy Abraham. Der 21-Jährige, der in den letzten beiden Spielen je zwei Tore geschossen hatte, erzielte diesmal drei Treffer für seinen Club (34./41./55.) und ein Eigentor (69.). «Die letzten drei Spiele sprechen für sich», sagte sein zufriedener Trainer. Frank Lampard muss wegen einer Transfersperre auf die Jugend setzen, was in Wolverhampton gut funktionierte. Neben Abraham trafen Fikayo Tomori (31.) und Mason Mount (90.+6) - beide aus dem Chelsea-Nachwuchs.

Auswärts sind wir zur Zeit nur, um Hallo zu sagen.

— Niko Kovac