Bundesliga

Erneuter Augsburger Jubel

Sein Jubiläumstor fiel ihm zu: Ivan Klasnic
Der FC Bayern musste nicht an die Grenzen gehen, um seinen 1:0-Sieg in Sinsheim abzuholen. Augsburg schnappte sich drei Punkte in Bremen und durfte deshalb ohne Scham Rang 15 als Ziel ausrufen. Ivan Klasnic stand zur richtigen Zeit am richtigen Ort, um ein Jubiläumstor zu erzielen.

Nach einer Unterbrechung von nahezu fünf Jahren feierte Ivan Klasnic seinen 50. Bundesligatreffer. Der Stürmer hatte zuletzt am 10. Mai 2008, damals noch im Bremer Trikot, den Ball hierzulande nach einer Vorlage Diegos per Kopf über die Linie gebracht. Danach folgten Auslandsstationen in Frankreich und England, bevor der Kroate im Juli 2012 beim FSV Mainz anheuerte und den 05ern nun, ebenfalls mit einem Kopfball, auswärts bei den Fortunen einen Punkt sicherte. „Heute war das erste Mal, dass ich der Mannschaft helfen konnte“, erklärte der lange Zeit verletzungsbedingt zum Zuschauen verurteilte Klasnic. Seine einstigen Teamkollegen, mit denen er 2008 als Tabellenzweiter noch den Champions-League-Einzug feierte, hätten sich an diesem 24. Spieltag über einen Punktgewinn gefreut. Diego, mittlerweile beim VfL Wolfsburg unter Vertrag, kassierte eine 1:4-Heimschlappe gegen Schalke und Werder Bremen, gerade einmal einen Platz besser postiert als die auf Rang 15 kauernden „Wölfe“, steckte seinen Saisontiefpunkt mit der 0:1-Heimniederlage gegen den FC Augsburg ein. Gemeinsam mit Nürnberg, Düsseldorf und Stuttgart bildeten die beiden Nordklubs einen unteren Mittelfeldteil, der zwangsläufig den Blick nach hinten richten musste.

Der FC Augsburg mauserte sich nach dem siebten Rückrundenspiel mit zwölf eingefahrenen Punkten zum viertbesten Ligateam in dieser Phase. Die beiden anderen, höchst abstiegsgefährdeten Konkurrenten aus Hoffenheim und Greuther Fürth wurden deutlich abgehängt, und der Anschluss an Platz 15 erscheint nicht mehr unrealistisch. Frankfurt, nach wie vor auf dem vorteilhafteren Relegationsplatz sesshaft, verlor nach der 0:1-Heimniederlage gegen Gladbach (Armin Veh: „Es ist ärgerlich, dass man gegen eine Mannschaft verliert, die so destruktiv spielt“) in deutlichem Maße den Anschluss an Leverkusen und Dortmund. Die Trainer dieser beiden Westklubs sahen sich aus unterschiedlichen Gründen zu Entschuldigungen gezwungen. Jürgen Klopp entschärfte seine Plagiatsvorwürfe gegenüber Jupp Heynckes und dem FC Bayern, derweil Bayer-Coach Sascha Lewandowski sich beim VfB Stuttgart noch in der Kabine erklärte. „Ich habe ein bisschen überreagiert, es waren viele Emotionen dabei.“ Beim HSV setzte nach der 1:1-Punkteteilung gegen Fürth Ernüchterung ein. „Das ist eine gefühlte Niederlage“, sagte Kapitän Heiko Westermann, dessen Freude anlässlich seines 250. Erstligaspiele-Jubiläums sich in Grenzen hielt. Die „Rothosen“ rutschten hinter Schalke auf Rang sieben ab.

André Schulin
Begegnungen
  0:1(0:1)  
  3:1(2:1)  
  1:4(0:1)  
  0:1(0:1)  
  1:1(1:0)  
  1:1(1:1)  
  2:1(0:1)  
  0:1(0:1)  
  1:1(1:1)  

Saisonstatistik

Beide Teams trafen
173
Tore gesamt
898
Tore pro Spiel
2,93
  •  1,59 Heim
  •  1,34 Gast

Anzahl Tore pro Spiel

Über 1,5

82 %
Über 2,5

56 %
Über 3,5

33 %

Spieltagsstatistiken

Bilanz

Tore

21
gesamt

Torverteilung

Zuschauer
Gesamt
383.500

Durchschnitt
42.611
Tore pro Spieltag in der Saison 2012/2013

News zum Spieltag

Wenn du Eis bestellst, sind sechs Kugeln schon nicht wenig. Die runterzuschlucken ist schon schwierig. Sechs Gegentore sind noch schwieriger.

— Pal Dardai nach den sechs Gegentoren seines Keepers Rune Jarstein mit Norwegen gegen Deutschland