Bundesliga

Bayern-Gala in zweiter Halbzeit

Ließ seinem genialen Führungstreffer noch zwei weitere Tore folgen: Mehmet Scholl
Einmal mehr entpuppten sich die Spiele rund um die Abstiegsregion interessanter, als das Geschehen an der Tabellenspitze. Da nämlich zementierte der FC Bayern seinen Acht-Punkte-Vorsprung durch einen Kantersieg gegen den Lokalrivalen 1860 München. Für Klaus Toppmöller bedeutete Leverkusens Heimspiel-Niederlage gegen Rostock das vorzeitige Aus bei Bayer.

In den ersten vier Rückrundenspielen holte Cottbus zehn Punkte - soviel, wie zuvor in den gesamten 17 Begegnungen der Hinserie. Der 3:0-Erfolg über die ebenfalls abstiegsgefährdeten Hannoveraner bewies endgültig, dass die Energie-Akkus wieder voll aufgeladen sind. Die Geyer-Schützlinge kämpften über 90 Minuten und sicherten in der Schlussviertelstunde die verdiente Punkteausbeute. Kaiserslautern, in Bielefeld dem Sieg näher als Gastgeber, errang beim 1:1 auf der Alm ebenfalls einen wichtigen Punkterfolg. Denn die nächsten „Mitbewerber“ um die letzten drei Plätze, Hannover, Gladbach und Leverkusen, verloren.

Die 1:2-Heimpleite der Leverkusener gegen Hansa Rostock hatte einen Tag nach dem Spiel die Entlassung von Trainer Klaus Toppmöller zur Folge. Ob diese Trennung nun zu früh oder spät, berechtigt oder nicht berechtigt erfolgte - darüber kann trefflich gestritten werden. Über die Rolle diverser Medien nicht: das war aggressives Forechecking.

Zu den Gewinnern des Spieltages zählte der Hamburger SV, dessen Höhenflug sich nach dem 2:0 über Wolfsburg fortsetzte. Rang sechs, einen Zähler hinter den UEFA-Cup-Plätzen, lautete die Zwischenbilanz der Hanseaten. Zufriedenheit ebenfalls beim BVB, der, fast schon traditionell, im Westfalen-Stadion nicht viel Mühe mit den Nachbarn aus Bochum hatte. Das 4:1 zeigte über weite Strecken endlich einmal wieder wie viel spielerisches Potenzial in Reihen der Schwarz-Gelben steckt. Mit fast spielerischer Leichtigkeit setzte sich der FC Bayern beim „Auswärtsspiel“ im Olympiastadion gegen die „Löwen“ durch. Nach einer durchwachsenen ersten Halbzeit steigerte sich der Tabellenführer in den zweiten 45 Minuten erheblich und watschte den Gegner mit 5:0 ab. Die Sechziger konnten nicht mehr mithalten und der spielfreudige Mehmet Scholl krönte seine herausragende Leistung mit drei Treffern.
Begegnungen
  2:0(1:0)  
  0:5(0:0)  
  1:0(1:0)  
  1:2(1:2)  
  4:1(3:1)  
  2:0(2:0)  
  1:1(1:1)  
  0:2(0:2)  
  3:0(0:0)  

Saisonstatistik

Beide Teams trafen
152
Tore gesamt
821
Tore pro Spiel
2,68
  •  1,57 Heim
  •  1,12 Gast

Anzahl Tore pro Spiel

Über 1,5

75 %
Über 2,5

51 %
Über 3,5

29 %

Spieltagsstatistiken

Bilanz

Tore

25
gesamt

Torverteilung

Zuschauer
Gesamt
322.200

Durchschnitt
35.800
Tore pro Spieltag in der Saison 2002/2003

News zum Spieltag

Alles Fußballelend der Nation auf einem Platz.

— Manfred Breuckmann zum Spiel Hansa Rostock - 1. FC Köln